Am Dienstagabend wurde unser Kommandant von der ILS angerufen, dass sich ein Schwan in einer Angelschnur verheddert hätte. Der Mann von der Leitstelle wollte aber wegen diesem Ereignis keine offizielle Alarmierung ausführen, da ja der Rothsee ein Mischgebiet ist und somit dann mehrere Feuerwehren alarmiert werden müssten.

Da sich kurz nach dem Anruf zufällig ein paar Kammeraden in der Nähe des Feuerwehrhauses befanden, fuhr man nach kurzer Abstimmung mit diesen zum Rothsee (Nähe Strandhaus Birkach). Vor Ort fand man das betroffenen Schwanenpaar. Eines der Tiere hatte sich einen Angelhaken mit Vorfach in den unteren Schnabel gerammt, war aber nicht in Lebensgefahr.

Das Tier konnte ohne Probleme mittels Futter angelockt werden, beim Nähern der Einsatzkräfte begannen die Schwäne aber sofort zum Fauchen und wieder zurück in Tieferes Wasser zu schwimmen. Anmerkung am Rande, die beiden Schwäne ziehen aktuell ein Junges auf und sind daher etwas angriffslustiger.

Daher wurde nach ein paar misslungen Versuchen nach Abstimmung mit der ILS ein Unternehmen zur Tierrettung beauftragt und die Feuerwehr rückte nach über einer Stunde wieder ein!