Unsere Monatliche Übung im September haben wir diesmal zusammen mit der Feuerwehr Birkach abgehalten.

Das Übungsobjekt war bis zur letzten Minute geheim. Einzig, dass ein Zugführer inklusive ein paar Gruppenführer gesucht wurden war bekannt. Josef Schlierf, der die Übung plante und diese mit ein paar Helfer durchführte, instruierte beim kurzen Zusammentreffen die Einsatzkräfte und besetzte entsprechend 4 Gruppen.

Und schon ging es los!

Das Übungsobjekt war ein Abrisshaus in der Eulenseestraße in Göggelsbuch. Laut fiktiver Einsatzmeldung wurde ein starke Rauentwicklung gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bot sich ihnen ein stark rauchender Dachstuhl, eine verwirrte Person mit Brandwunden am Arm am Eingangsbereich des betroffenen Gebäudes und ein landwirtschaftliches Fahrzeug, welchen durch „Gaffer“ in einen Unfall verwickelt war.

Daher wurde eine Führung mit 4 Einsatzabschnitten gebildet.

  1. Birkach 47/1: Brandbekämpfung des Dachstuhls von Westen
  2. Göggelsbuch 43/1-1: Schutz der benachbarten Gebäude durch eine Wasserwand
  3. Birkach + Göggelsbuch: Innenangriff
  4. Göggelsbuch 43/1-2: Verkehrsunfall

Der Einsatz veränderte sich aber, wodurch alle gefordert wurden und keine Langeweile aufkam. So gab es zum Beispiel eine brennende Person, ein eingestürztes Treppenhaus und Gefahrgut in der Garage.

Nach gut einer Stunde wurde die Übung durch die (Übungs-) Leistelle Göggelsbuch abgebrochen. Nach dem Aufräumen traf man sich im Feuerwehrhaus und alle Führungskräfte und Beobachter zählten ihr Erlebtes auf. Anschließen gab es noch Brotzeit und so manche Nachbesprechung bis tief in die Nacht.

Besten Dank noch mal an alle, die diese Übung vorbereitet und die Verpflegung gemacht haben.

 

 

Am Samstag den 08. Juli 2017 waren wir mit einer kleinen Abordnung in Allersberg. Dort wurden die beiden neuen Fahrzeuge, ein MZF mit Zusatzausstattung für einen Einsatzleitwagen und ein TLF4000, feierlich eingeweiht und an die Feuerwehr übergeben.

Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde dann auch unser neuer Kreisbrandmeister für den Brandbezirk Allersberg bekannt gegeben. Unser Allersberger-Kammerad Thomas Hagenrainer (stellvertretender Kommandant FF Allersberg) übernimmt mit sofortiger Wirkung dieses Amt. Unser Kreisbrandrat hob zum Beispiel die Kompetenzen, die sich Thomas auch durch seinen Beruf als Berufsfeuerwehrmann oder sein Engagement bei der Landkreisausbildung für THL (Auto) hervor.

Wir gratulieren unserem neuen KBM Thomas Hagenrainer und freuen uns auf die gute Zusammenarbeit.

Des Weiteren nutzten die Feuerwehren des Brandbezirkes die Change sich bei unserem langjährigen Bürgermeister zu bedanken. Nach einer kleinen Zusammenfassung der letzten Jahre wurde unter anderem an das gedacht, was die Feuerwehren unter seiner Amtszeit geschaffen hatten. Zum Beispiel wurden zwei Feuerwehr-Häuser gebaut, zahlreiche Fahrzeuge und Anhänger, Einsatzkleidung und vieles mehr beschafft. Um unseren Dank nur annähernd zu zeigen, haben wir Herrn Böckerle und seiner Frau einen Gutschein für das Feuerwehr-Erholungsheim geschenkt. Nach dem sich unser Bürgermeister für die sehr gute Zusammenarbeit bedankt hatte, erhoben sich alle Anwesenden, um ihn mit Standing Ovation zu verabschieden.

 

 

Der Bayerische Landtag hat Änderungen im Bayerischen Feuerwehrgesetz (BayFwG) beschlossen, welche zum 01. Juli 2017 in Kraft getreten sind.

Die Neuerungen im BayFwG stellen das Feuerwehrwesen in Bayern nicht auf den Kopf. Es hält jedoch eine Vielzahl von guten und größeren Veränderungen für uns bereit, für die der LFV Bayern in der Vergangenheit lange und intensiv gekämpft hat.

Eine wichtige Änderung die uns betrifft ist:

Mit der Altersgrenze von 63 Jahren nach Art. 6 Abs. 2 Satz 1 BayFwG werden zunehmend noch feuerwehrdiensttaugliche Personen vom Dienst in der öffentlichen Einrichtung Feuerwehr ausgeschlossen, obwohl sie zur Sicherstellung des gemeindlichen Brandschutzes vielfach sehr wichtig wären. Die Altersgrenze in Art. 6 Abs. 2 Satz 1 BayFwG wird daher um zwei Jahre auf das vollendete 65. Lebensjahr angehoben.

Link zum vollständigen Bericht

 

 

Der Innenangriff im Brandeinsatz ist eine der gefährlichsten Aufgaben für die Einsatzkräfte der Feuerwehren. Die erforderliche Effektivität und eigene Sicherheit ist nur durch ein hohes Maß an praxis-orientierter Ausbildung, Erfahrung und Routine erreichbar.

Das Sammeln von Erfahrungen im Einsatz ist durch rückläufige Zahlen bei Brandeinsätzen nicht mehr gewährleistet. Dieses Defizit muss durch ein geeignetes Training ausgeglichen werden.

Damti die Atemschutzträger für den Ernstfall so realistisch wie möglich üben können, besuchte die Feuerwehr Göggeslbuch am Donnnerstag 22. Juni 2017 mit 4 Kammeraden den gasbefeuerten Brandcontainer in Neumarkt.

 

Teilnehmer:

  • Fleischmann Frank
  • Harrer Florian
  • Schlierf Lisa
  • Taylor Sebastian

 

 

weitere Fotos

 

 

Am Freitag 16. Juni haben wir mal wieder eine Funkübung abgehalten und haben hierzu unsere Nachbarwehren eingeladen.

Trotz ein paar Absagen wurde die Übung zusammen mit Birkach und Ebenried durchgezogen.

Aufgabe der Teilnehmer war es verschiedene Koordinaten, Adressen, Straßenabschnitte oder Rettungspunkte (Rettungskette bay. Staatsforst) anzufahren. Diese Informationen wurden entweder durch vorher verteilten Übungsfaxen oder per Funk übermittelt.

Dort angekommen mussten verschiedene Aufgaben abgearbeitet bzw. erkundet werden, bevor anschließend eine Rückmeldung an die Übungsleitstelle Göggelsbuch ging.

Damit es zwischendurch nicht zu langweilig wurde, durfte auch noch ein kleines Quiz gemacht werden.

Allen Teilnehmer hat es mal wieder gefallen.

Anschließend haben wir uns bei der Feuerwehr Ebenried getroffen und noch eine kleine "Nachbesprechung" abgehalten.